Ebooks – Mathematik

Eins, dwa, trés…

oder wie fängt der Mathematikunterricht an?

Mathematik in der Übergangsklasse – komplexer geht es kaum

DaZ in der Übergangsklasse zu unterrichten – alles andere als einfach. Die Schüler sind wirklich in jeder Hinsicht unterschiedlich. So findet man in einer Ü-Klasse an der Mittelschule (Bayern) 11-jährige Kinder und junge Flüchtlinge, die weit über 20 sind. Das stellt sich allerdings erst viel später heraus.

Manche waren früher am Gymnasium und andere haben die Schule nur 2 Jahre von innen gesehen. Die meisten Schüler sind jedoch sehr motiviert die deutsche Sprache und auch Mathematik zu lernen und mittlerweile gibt es einige gute DaZ-Bücher und Webseiten, die uns das Unterrichten und das Lernen erleichtern.

Null problemo? – Nein, nur Probleme!

Ganz anders sieht es aus, wenn man in der Ü-Klasse Mathematik unterrichten möchte. Als Erstes stellt sich die Frage, wo stehen meine Schüler? Man kann sie fragen, wie ihr Mathematikunterricht in ihrem Heimatland war und wie gut sie waren. Die meisten Schüler können sich in dieser Hinsicht gut einschätzen. Manche von ihnen werden sagen, dass sie den Stoff der 8. Klasse an der deutschen Mittelschule schon vor 2 Jahren in der Heimat gemacht haben. Andere werden schnell zugeben, dass Mathematik in ihrem früheren Leben keine große Rolle gespielt hat. Einzelne Schüler beherrschen nicht mal die Grundrechenarten.

Während Sie für DaZ mittlerweile ihre Materialien zusammen gestellt haben und sich nach guten Mathematikbüchern für DaZ-Schüler umschauen, stellen Sie erstaunt fest, wie wenig es da gibt. Die Suche nach „Mathematik für DaZ“ ergibt bei Amazon genau zwei Treffer! Für andere Anfragen „Mathematik für Flüchtlinge / Übergangsklassen / Willkommensklassen“ gibt es gar keine Treffer.

Instinktiv greifen Sie zu Grundschulbüchern, weil Ihre Schüler, die erst wenige Monate in Deutschland sind, mit den Schulbüchern für die Sekundarstufen sprachlich überfordert wären. Doch dann beschweren sich plötzlich einige Jugendliche, dass der Stoff viel zu einfach ist. Sie müssen jetzt auch schwierigere Sachen lernen, wenn sie nächstes Jahr in die Regelklasse wechseln wollen. Damit haben sie absolut recht.

Sie geben nicht so schnell auf!

Sie versuchen mit den Aufgaben aus den Schulbüchern der Sekundarstufe zu arbeiten. Dies ist jedoch schwierig, wenn in Ihrer Ü-Klasse Schüler von der 5. – 9. Klasse sitzen. So müssen Sie alle 3 Minuten von den Grundrechenarten zur Bruchrechnung zur Geometrie umschalten und dann noch zusätzlich jeden Schüler bei seiner Aufgabe beraten. Sie kennen sicher solche Stunden, in denen ein Schüler schon laut „FERTIG!“ ruft, während der andere noch überlegt, ob er lieber mit dem Bleistift oder Kuli ins Matheheft schreibt.

Die meisten Textaufgaben sind schon für einheimische Schüler zu schwierig, für unsere Ü-Schüler praktisch unlösbar. Sie versuchen die unbekannten Wörter mit dem Wörterbuch zu übersetzen, dies dauert jedoch so lange, dass man kaum noch zur Mathematik kommt.

Frust, lass nach!

Als Lehrer fühlt man sich in einer solchen Situation einfach frustriert. Man möchte die Schüler auch in Mathematik richtig fördern, aber egal was man versucht, artet es in Stress aus. Irgendwann beschließt man selbst etwas vorzubereiten. Für den DaZ-Unterricht macht man ja schließlich auch einiges. Wenn man jedoch Mathematik nicht studiert und vielleicht auch noch nie unterrichtet hat, tut man sich damit sehr schwer.

Die Herausforderung die enorme Differenzierung in Mathematik und dazu noch in den Sprachkenntnissen der Schüler unter einen Hut zu bringen, ist sehr komplex. Außerdem darf man oft als frisch gebackener Lehrer gleich nach dem Referendariat eine Übergangsklasse übernehmen und das allein bringt einen jungen Lehrer an die Grenzen.

Schnell fühlt man sich mit der Menge an Arbeit überfordert. Des Weiteren arbeitet man als Klassenleiter einer Übergangsklasse oft allein vor sich hin, während andere Kollegen zwei 7. Klassen parallel führen und sich austauschen können. Man kann es auch keinem wirklich recht machen, nicht den Schülern und ihren Eltern, nicht den Lehrern in den Regelklassen, nicht der Schulleitung, nicht mal sich selbst. Der Frust wächst jeden Tag und zum Ende des Schuljahres ist man sich ganz sicher, dass man die Schule wechselt, falls man nicht endlich eine Regelklasse bekommt.

Wo bleibt die Fee mit den drei Wünschen?

Man wünscht sich einfach ein Buch mit dem man die ganze Ü-Klasse in Mathematik unterrichten könnte. Ein Buch mit allen wichtigen Mathematikbegriffen in einer Vokabelliste, die die Schüler vorab übersetzen können. Ein Buch mit ganz einfachen und kurzen Erklärungen, verständlich für Anfänger und auch ganz Schwache.

Viele Aufgaben zum Rechnen aber auch einfache Textaufgaben – komplizierte Textaufgaben gibt es ja schon genug. Dazu Lösungen für alle Aufgaben, damit sich die schnellen Schüler schon selbstständig kontrollieren können. Dann hätte man als Lehrer einen Leitfaden an der Hand und würde sich nicht mit der stundenlangen und oft erfolglosen Suche im Internet quälen. Endlich mehr Zeit für sinnvolle Unterrichtsvorbereitung und letztendlich mehr Freizeit. Entspannte Schüler und Kollegen in den Regelklassen, die sich nicht darüber beschweren, dass die Ü-Schüler weder Deutsch noch Mathematik können. Gibt es so ein Buch?

Das Leben ist kein Wunschkonzert! – Oder doch?

Ich habe so ein Buch noch nicht gefunden. Da mich das ewige Jammern und Nichtstun total nervt, habe ich selbst ein Mathematik Buch für die Übergangsklasse geschrieben. Natürlich habe ich es gleich in meiner Ü-Klasse getestet und es kam gut an. Die meisten Schüler konnten damit selbstständig arbeiten, nur die ganz schwachen Kinder haben Unterstützung gebraucht. Die Erklärungen waren für die Jugendlichen nach 7 Monaten in Deutschland ohne Übersetzung verständlich.

Ich möchte dieses Buch jedoch nicht in den höchsten Tönen loben, denn es ist nicht vollständig. Es ist der erste Teil einer Buchreihe, die gerade entsteht und vor der Veröffentlichung getestet wird. Dieses Buch bietet Ihnen einen guten Anfang und den Schülern eine kurze Einführung in die Grundbegriffe der Mathematik, sowie eine verständliche Erklärung der Rechenregel „Punktrechnung vor Strichrechnung“.

Punkt vor Strich (Mathematik + DaZ A1)

So heißt dieses Buch auch – Punkt vor Strich (Mathematik + DaZ A1) und wird im Moment über Amazon unter der Nummer: B01EED47W0  verkauft. Ich wurde schon oft nach einer Printausgabe gefragt. Bevor es jedoch eine Printausgabe bei Amazon und eine PDF-Version auf dieser Seite geben wird, möchte ich eure Meinung dazu hören!

Testleser für „Punkt vor Strich (Mathematik + DaZ A1) wanted!

Bewerben Sie sich als Testleser! Schreiben Sie mir eine kurze Email an julia.art@web.de über sich und Ihre Ü-Klasse und welche Probleme Sie mit dem Mathematikunterricht haben. Welche Lösungsansätze haben Sie ausprobiert? Was hat gut funktioniert und was ging daneben? Unter allen Absendern bis zum 01.05.2016 verlose ich 5 Gratis Bücher, die Ihnen als PDF zugeschickt werden. Sie dürfen das Buch in Ihrer Klasse einsetzen, jedoch nicht an Kollegen weitergeben oder im Internet veröffentlichen. Nach dem ersten Eindruck und innerhalb von zwei Wochen bewerten Sie mein Buch bei Amazon und schreiben mir eine kurze Rückmeldung per Email. Das alles würde mir sehr helfen dieses Buch zu verbessern und weitere Bücher zu schreiben.

Und wenn Sie es gar nicht abwarten können und neugierig sind, das Buch Punkt vor Strich (Mathematik + DaZ A1) gibt es hier zu kaufen: http://www.amazon.de/dp/B01EED47W0

Viel Erfolg beim Unterrichten!